jusos-Logo

Außenminister Sigmar Gabriel zu Gast in Ulm

Veranstaltungen

Heute war unser Außenminister Sigmar Gabriel zu Gast in Ulm. Er wurde von unserer Bundestagsabgeordneten Hilde Mattheis, dem Ulmer Finanzbürgermeister Martin Bendel und unserem Alt-OB Ivo Gönner begrüßt. In ihrer Eröffnungsrede bedankte sich Hilde Mattheis bei Sigmar Gabriel für seine langwierige Arbeit und seine Verdienste um die Partei.

Am Anfang seiner Rede, vor über 300 Zuhörern, bedankte sich Sigmar Gabriel bei Ivo Gönner für seine langjährige Arbeit als OB und seine Verdienste für die Stadt Ulm. Anschließend kam Sigmar auf sein Kernanliegen zu sprechen, die Erhöhung der Ausgaben für Bildung, statt wie von der CDU geplant, eine Erhöhung der Ausgaben für das Militär. Sigmar Gabriel zeichnete in seiner Rede ein Bild von einer sich wachsenden Aufrüstungsspirale in der Welt ins besonderen in Europa. Er sieht dadurch den Frieden in Europa gefährdet. Seine Aussage, den Frieden nicht als Normalität zu sehen sondern als zu sichern, hat großen Anklang bei den Zuhörern gefunden. Er skizierte ausführlich, dass in unsere Zukunft, in Bildung, investiert werden muss. Seiner Meinung nach, müsse es dem Bund ermöglicht werden mehr in Bildung zu investieren als bisher. Als Beispiel nannte er Sanierung oder Neubau von Bildungseinrichtungen wie Schulen. Die Pflegeberufe und Erzieherberufe müssen gestärkt werden. Diese Berufe müssen attraktiver werden. Das kann durch eine höhere Bezahlung der Angestellten erreicht werden. In der Flüchtlingskriese machte er einen Appel, dass Italien nicht alleine gelassen werden darf. Jeder Staat in Europa muss seinen Teil beitragen, egal ob mit Aufnahme oder mit Geld. Nur ein starkes Europa bringt uns Wohlstand und Sicherheit.

Nach seiner Rede, haben sich Sigmar Gabriel und Hilde Mattheis vor dem Kornhaus mit interessierten Bürgern über allerlei Themen unterhalten. Anschließend gab Sigmar Gabriel eine Pressekonferenz und ist zu seinem nächsten Termin aufgebrochen. Wir hoffen Sigmar Gabriel bald wieder in Ulm begrüßen zu können.